Dienst und Begegnungen in 2003

Archivierte News 2003
Landesdekan Bernd Wübbeke unterstützte seine Kollegen und Hamburger Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte bei einer Telefonaktion im Anschluß an die Live-Übertragung des Fernsehgottesdienstes am 14. Dezember 2003 im ZDF. In den Stunden nach dem Gottesdienst standen die Telefone nicht still. Hunderte von Zuschauern bedankten sich über den Fernsehgottesdienst hinaus vor allem auch für oft so selbstverständlichen Dienst der Polizei.
Hannover 19.11.2003: Besuch beim LKA (19.11.2003)
Arbeits- und Hintergrundgespräche im Landeskriminalamt standen bei den katholischen Polizeiseelsorger Niedersachsens auf ihrer Tagesordnung der Landeskonferenz am 19.11.2003: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LKA führten die Polizeiseelsorger in Aufgabenstellung und Organisation der Polizeibehörde ein und erläuterten Chancen und Möglichkeiten der operativen Fallanalyse. Gemeinsam loteten Seelsorger und Polizeibeamte Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf dem Feld der Präventionsarbeit und der Krisenintervention aus.
Weihbischof Werner Radspieler startet das völlig neu gestaltete Internet-Angebot der Bundesarbeitsgemeinschaft für katholische Polizeiseelsorge. Unter einer gemeinsamen Adresse (www.polizeiseelsorge.org) finden Polizeibeamtinnen und -beamte aktuelle Informationen, diskrete Beratung und eine breites Forum für den Dialog mit Seelsorgern und auch untereinander.
20 evangelische und katholische Seelsorgerinnen und Seelsorger begleiteten Polizistinnen und Polizisten rund um die Uhr beim diesjährigen Castor-Transport im Einsatzraum Lüneburg und Lüchow-Dannenberg. Als teilnehmende Beobachter stand sie den Polizeibeamten für alle persönlichen und dienstlichen Fragen zur Verfügung.
Für ihre Seelsorgekonferenz am 13. November 2003 wählten sich die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Dekanates Hannover Mitte/Süd eine besondere Fragestellung: Wie können wir als Priester, Diakone und Pastoralreferenten von den Erfahrungen der Polizei profitieren? Welche Hinweise für den pastoralen Dienst ergeben sich aus den jüngsten Entwicklungen der Kriminalität und der Gewalt in Hannover?
An der 4. internationalen Sommerakademie (25.08.2003 - 05.09.2003) des Instituts für Theologie und Frieden in Hamburg Barsbüttel nahmen zwei katholische Polizeiseelsorger aus Niedersachsen teil: Pfr. Hermann Darpel (Twistringen) und Landesdekan Bernd Wübbeke (Hannover).

16 Seelsorger, die im In- und Ausland für Soldaten und Polizeibeamte Dienst leisten, setzten sich am Bespiel des jüngsten Irak-Krieges mit den Problemen und Fragen auseinander, die sich aus sozialethischer, völkerrechtlicher und politischer Sicht für die Bekämpfung des Terrorismus und für den Schutz der inneren und äußeren Sicherheit ergeben. In vielen Gesprächen und Diskussionen mit Professoren und Politikern ging es neben einer Bewertung des aktuellen Konflikts vor allem um die Frage nach einer zukünftigen Weltfriedensordnung.

"Herzliches Beileid!? - Zum Umgang der Organisation Polizei mit Tod und Sterben" lautet der Titel der Studie, die jetzt vorgelegt wurde. 23 Polizeibeamte, Anwärter für den gehobenen Dienst der niedersäschsischen Polizei, haben in ihrem letzten Studiensemester drei Wochen zu diesem Thema recherchiert.
Die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Dekanates Göttingen informierten sich im Rahmen ihrer monatlichen Konferenzen am 18. Juni über die Arbeit der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten.
Sicherheit: lebenswichtige Dienstleistung - schlecht verkauft !?

Was kennzeichnet eine bürgernahe Polizei im Unterschied zur Staatspolizei? Wie lässt sich das Kriminalitäts-Paradox erklären? Wie wirken die verschiedenen Sphären von Sicherheit auf den unterschiedlichen politischen Ebenen? Kann Polizeiarbeit effektiv und bürgernah zugleich sein? Kostet "Wegsperren" von Straftätern die Gesellschaft mehr als mögliche Präventionsbemühungen?

Durch den Bischof von Hildesheim, Dr. Josef Homeyer, wurde der neue Landesdekan für die Polizei- und Zollseelsorge Niedersachsen, Bernd Wübbeke, am 7. Januar 2003 in sein Amt eingeführt. Zugleich wurde sein Vorgänger, Dekan Herman Darpel, in den Ruhestand verabschiedet.

Der Gottesdienst und der anschließende Empfang wurden durch das Polizeimusikkorps Niedersachsen musikalisch gestaltet.